Wie können Geflüchtete, Migrant*innen und Asylbewerber*innen vor COVID-19 geschützt werden?

Das neuartige Coronavirus, oder COVID-19, breitet sich weiterhin auf der ganzen Welt aus. Es hat mittlerweile auch Länder mit sehr schwachen Gesundheitssystemen erreicht. Diese haben keine oder nur sehr rudimentäre Kapazitäten, um ihre Bevölkerung vor dieser Krankheit zu schützen. Besonders gefährdet sind dabei Menschen, die vor Gewalt, Hunger oder Naturkatastrophen aus ihrer Heimat flüchten mussten.  

Hier helfen wir: In über 40 Ländern, darunter Griechenland, Italien, Syrien, Jemen und den Vereinigten Staaten, haben wir unsere Teams mobilisiert, um auf die Verbreitung des Coronavirus reagieren zu können. Wir betreiben Aufklärungsprogramme in Italien, bilden medizinisches Personal in Syrien aus und mobilisieren alle uns zur Verfügung stehenden Kräfte, um trotz weltweiter Schließungen und Bewegungsbeschränkungen wichtige Programme fortsetzen zu können, darunter zum Beispiel die psychologische Betreuung für Geflüchtete, die in den überfüllten Lagern auf den griechischen Inseln festsitzen. Unsere Teams arbeiten weiter.

Auf dieser Seite finden Sie immer die aktuellsten Informationen dazu

16. September; Updates von IRC-Teams weltweit

Weiterhin arbeiten IRC Teams rund um die Uhr, um schutzbedürftige Menschen während der COVID-19-Pandemie zu unterstützen. Sie stellen sicher, dass unsere Programme sowie unsere Arbeit zur Eindämmung der Pandemie fortgesetzt werden kann.

Geflüchtete schlafen auf der Straße nach dem Brand in Moria.
IRC bietet psychosoziale Unterstützung für Betroffene und Helfende an und sorgt dafür, dass Schutzbedürftige ihre wichtigsten Bedarfe decken können.
Foto: M Bicanski / IRC
Ein Mädchen mit einem Luftballon schaut fröhlich in die Kamera.
Als Teil unseres Kinderschutz-Programms arbeiten IRC-Mitarbeitende mit venezolanischen Kindern Stressbewältigung mit Hilfe von sportlichen Aktivitäten.
Foto: IRC
IRC-Hygienebeauftragte Sohalia zeigt Kindern in Afghanistan, wie sie einen Mund-Nasen-Schutz benutzen.
IRC-Hygienebeauftragte Sohalia zeigt Kindern in Afghanistan, wie sie einen Mund-Nasen-Schutz benutzen.
Foto: IRC

Allein würden wir es nicht schaffen. Deshalb bedanken wir uns bei all denen, die uns unterstützen.

 

28. Mai: COVID-19-Prävention in Somalia

25. Mai: Einsatz in Kolumbien

Unsere Fachkräfte in Kolumbien verteilen Gesundheitskits an schwangere Frauen, die wir in unserer Klinik für geflüchtete venezolanische Mütter in Cúcuta versorgen.Wir bieten dort Schwangerschaftsbetreuung unter strenger Einhaltung von COVID-19-Hygienemaßnahmen an.

Schwangerer Mutter aus Venezuela wird COVID-19 Gesundheitskit übergeben
Eine werdende venezolanische Mutter wird von IRC in unserer Klinik in Cúcuta, Kolumbien, mit einem Gesundheitskit versorgt.

22. Mai: IRC warnt vor unentdeckten COVID-19-Ausbrüchen

Aufgrund fehlender Tests in krisenbetroffenen Staaten warnt International Rescue Committee vor unkontrollierten COVID-19-Ausbrüchen in Ländern, in denen keine oder nicht ausreichende Testmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Eine jüngste Datenanalyse von IRC zeigt erhebliche Defizite in vielen Konfliktenregionen: Am wenigstens wurde dabei in Jemen getestet. Hier wurden auf eine Million Einwohner bislang nur 31 Tests durchgeführt. In Nordost-Syrien sind es 59. In Deutschland wurden vom Robert Koch Institut (RKI) bislang 43.261 Tests pro eine Million Einwohner registriert.

20. Mai: World Central Kitchen und Geflüchtete verteilen Mahlzeiten an bedürftige US-Amerikaner*innen

Zwei von zehn Amerikaner*innen sind derzeit als arbeitslos gemeldet. International Rescue Committee hat sich mit der von Starkoch José Andrés gegründeten World Central Kitchen zusammengetan, um vom Coronavirus schwer betroffene Gemeinden in über 200 US-amerikanischen Städten mit Lebensmitteln zu versorgen. Das Projekt bietet auch Geflüchteten eine bezahlte Tätigkeit. Sie verteilen mit dem nötigen Sicherheitsabstand und persönlicher Schutzausrüstung kostenlose Mahlzeiten an Bedürftige.  

19. Mai: Hilfe für venezolanische Migrant*innen an der Grenze zu Kolumbien

Seit 2014 sind über 4,7 Millionen Venezolaner*innen aufgrund von Hunger, Instabilität und Gewalt aus ihrem Heimatland geflohen. Viele haben ihren Lebensunterhalt in Kolumbien verdient. Mit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie wurde dies unmöglich. Daher versuchen gerade Tausende zu Fuß nach Venezuela zurückzukehren. Durch die Schließung der kolumbianisch-venezolanischen Grenze sind viele der Rückkehrer gestrandet. IRC-Teams versorgen sie mit Hygiene-Kits, Trinkwasser und Nahrungsmitteln. Wir stellen medizinisches Personal bereit, dass sie auf Coronavirus-Symptome untersucht und wenn nötig, entsprechend isoliert und behandelt.

IRC-Teams verteilen Hygiene-Kits mit Seife, Zahnpasta, Zahnbürsten, Toilettenpapier und Handtüchern sowie Trinkwasser und Nahrungsmittel an venezolanische Migrant*innen an der Grenze zu Kolumbien.
IRC-Teams verteilen Hygiene-Kits mit Seife, Zahnpasta, Zahnbürsten, Toilettenpapier und Handtüchern sowie Trinkwasser und Nahrungsmittel an venezolanische Migrant*innen an der Grenze zu Kolumbien.
Foto: IRC

18. Mai: IRC-Klinik in Nigeria versorgt werdende Mütter weiter 24 Stunden am Tag

Wir treffen die nötigen Schutzmaßnahmen und tun unser Möglichstes, damit Geflüchtete und Vertriebene weltweit während der Pandemie weiterhin lebensnotwendige medizinische Versorgung erhalten. Unsere Klinik für reproduktive Gesundheit in Maiduguri, im Nordosten Nigerias, ist 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche geöffnet! Auch in Zeiten von COVID-19 helfen unsere Hebammen und unser medizinisches Personal 150 Frauen im Monat, ihre Babys sicher auf die Welt zu bringen. 

Hebammen und Krankenschwestern mit Schutzausrüstung auf einer Geburtsstation in Nigeria
IRC-Hebammen und medizinische Fachkräfte in Maiduguri, im Nordosten Nigerias helfen 150 Frauen im Monat, ihre Babys sicher auf die Welt zu bringen.

15. Mai: IRC meldet gestiegene Lebensmittelpreise für Geflüchtete und Menschen in Krisen

Steigende Lebensmittelpreise bei gleichzeitigem Verlust von Arbeit und Einkommen als Folge der COVID-19-Pandemie werden insbesondere Menschen, die vor Krieg und Krisen fliehen mussten, zusätzlich in einen großen wirtschaftlichen Missstand stürzen. Die Auswirkungen sind so weitreichend und langfristig, dass sie gerade in fragilen Staaten zu einer humanitären Katastrophe führen können.

„Die schlimmsten Folgen werden Hunger und Tod sein,“ erklärt IRC-Präsident David Miliband angesichts der jüngsten Daten aus IRC-Projekten. „Das Welternährungsprogramm schätzt, dass sich der akute Hunger weltweit bis Ende des Jahres verdoppeln wird. Wir müssen schnell helfen, um weitere, unnötige Todesfälle zu verhindern. Geflüchtete leben meist in Verhältnissen, in denen eine körperliche Distanzierung nahezu unmöglich ist. Sie haben keinen Zugang zu sozialen Sicherungssystemen, erhalten keine Arbeitslosenunterstützung.“

14. Mai: Erster COVID-19-Fall im Flüchtlingslager Kutupalong in Bangladesch

12. Mai: IRC und die Sesamstraße setzen sich in Zeiten von COVID-19 für Flüchtlingskinder ein

Gemeinsam mit Sesame Workshop, der gemeinnützigen Organisation der Sesamstraße, haben wir unsere Bildungsangebote für Millionen von vertriebenen und geflüchteten Kindern in Syrien, Jordanien, Libanon und Irak angepasst. Über WhatsApp erhalten die Betreuer*innen wichtige COVID-19-Aufklärungsbotschaften sowie altersgerechte spielerische Aufgaben, die von Charakterenaus der Ahlan Simsim-Fernsehserie vorgestellt werden. Diese Aktivitäten fördern das sozial-emotionale Lernen, die Gesundheit, Hygiene und Sprachkenntnisse.

10. Mai: Mütter weltweit berichten, wie sie mit COVID-19 umgehen

„Seid stark, mutig und optimistisch“ – IRC sprach mit Müttern in Ländern, deren Gesundheitssysteme durch Konflikte und Krisen geschwächt sind. Sie sehen sich mit einem doppelten Notstand konfrontiert: Präventionsmaßnahmen wie Händewaschen und körperliche Distanz sind aufgrund fehlender Ressourcen oder dem Leben in überfüllten Notunterkünften nicht möglich. Trotz ihrer zusätzlichen Sorgen, beschreiben Mütter in Krisengebieten, die Freude, die ihnen ihre Kinder bereiten und senden hoffnungsvolle Botschaften an andere Mütter auf der ganzen Welt.

IRC-Hebamme Lovely Akter hält ihre Tochter im Arm
IRC-Hebamme Lovely Akter mit ihrer schlafenden 9 Monate alten Tochter Sauda. Auch in Zeiten von COVID-19 betreut sie Schwangere in Cox's Bazar, Bangladesch, im größten Flüchtlingslager der Welt.
Foto: Maruf Hasan/IRC

7. Mai: COVID-19-Beschränkungen erhöhen Gefahr häuslicher Gewalt - meldet IRC

Eine neue Analyse von Daten aus weltweiten Programmen von International Rescue Committee lässt auf eine Zunahme geschlechtsspezifischer Gewalt im Zuge der Corona-Pandemie schließen. In manchen Ländern sind die Zahlen der berichteten Fälle stark angestiegen, in anderen sind sie stark zurückgegangen, weil die Frauen kaum noch Möglichkeiten haben, Hilfe zu suchen.

Wir haben Programme zum Schutz von Frauen und Mädchen soweit angepasst, dass verfügbare Schutzräume trotz COVID-19-Beschränkungen offengehalten werden können. Unter Berücksichtigung aller geltenden Hygieneschutz-Maßnahmen wird die psychische und psychosoziale Betreuung von betroffenen Frauen und Mädchen auch durch neue Angebote wie eine Telefonhotline oder eine virtuelle Beratung unterstützt. Um diese Arbeit fortführen zu können, werden dringend weitere finanzielle Mittel benötigt.

6. Mai: Somalia meldet über 850 bestätigte Fälle

Richard Crothers, IRC-Landesdirektor in Somalia sagt: Wir befürchten, dass Somalia schnell von einem starken Anstieg von COVID-19-Erkrankungen überrollt wird. Die Situation ist kurz davor, außer Kontrolle zu geraten. Somalia wird nicht in der Lage sein, eine Vielzahl von schwerkranken Patient*innen auf einmal zu behandeln. IRC-Mitarbeiter*innen berichten, dass Menschen mit Symptomen aufgefordert werden, zu Hause zu bleiben. Die begrenzten Gesundheitsressourcen sollen den Schwerkranken vorbehalten werden. Das bedeutet auch, dass die tatsächliche Zahl der Erkrankten viel höher ist als die offizielle Zählung.

Jahrzehntelange Ausbrüchen von Gewalt, Dürre und Überschwemmungen haben Somalias Gesundheitssystem geschwächt. Um einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus vorzubeugen, hat IRC hat somalisches Gesundheitspersonal darin geschult hat, Patienten auf Symptome zu untersuchen und potenzielle Fälle sicher zu isolieren.

4. Mai: IRC Deutschland hat erstes Programm erfolgreich an COVID-19 angepasst

In Zeiten von COVID-19 müssen auch die Teams von IRC Deutschland ihre Programme anpassen. Wie das funktioniert, erzählt uns Muaaz Alfawal im Interview. Er ist Familienhelfer, Berater für Geflüchtete und einer der Mentoren eines Gemeinschaftsprojekts von IRC sowie dem Sport- und Kulturclub Salam e.V.  Dort leitet Muaaz eine Gesprächsgruppe für junge geflüchtete Männer in Berlin. Er redet mit ihnen in Arabisch, ihrer Muttersprache. Seit ein paar Wochen macht er das nun per Videocall. 

Gesprächsgruppe für geflüchtete Männer auf Zoom
Gemeinsam mit Muaaz diskutieren die Männer in ihrer Gesprächsgruppe Themen, die ihnen wichtig sind: Identität, Gleichberechtigung, das Rollenverständnis von Männern und Frauen in Deutschland, Stressbewältigung und Diskriminierung.

30. April: Prince of Wales bittet globale Familie um Zusammenhalt

Der Prince of Wales, Schirmherr von International Rescue Committee UK, bittet Menschen weltweit darum, jetzt füreinander da zu sein. „Denken Sie kurz über diese Fragen nach: Wie hält man körperlichen Abstand in einem überfüllten Flüchtlingslager? Wie schützen Sie sich und Ihre Familie vor einer Virusinfektion, wenn Sie weder Seife noch Wasser haben? Wie schöpfen Sie Hoffnung, wenn Ärzt*innen und Gesundheitspersonal nirgendwo zu finden sind? Die Antwort darauf liefern Organisationen, die über die Erfahrung, das Fachwissen und die Entschlossenheit verfügen, unter schwierigsten Bedingungen zu helfen. [..] Von Syrien bis Bangladesch, von Kamerun bis Griechenland: In den Ländern die durch COVID-19 am meisten bedroht sind, führt das International Rescue Committee lebensrettende Programme durch - für die am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen.“

28. April: Laut neuer Risikoanalyse sind durch COVID-19 in fragilen Ländern bis zu 3,2 Millionen Tote möglich

Nach der neuen Risikoanalyse im IRC-Bericht „One Size Does Not Fit All. Mitigating COVID-19 in Humanitarian Settings“ muss mit bis zu einer Milliarde COVID-19-Infektionen in 34 der besonders fragilen Länder weltweit gerechnet werden. Dort könnten zwischen 1,7 bis zu 3,2 Millionen Menschen durch das Coronavirus sterben. In vielen Konfliktregionen ist körperliche Distanz als Präventionsmaßnahme nicht möglich.

27. April: Sotheby's und Google unterstützen unseren COVID-19-Einsatz mit Online-Auktion

26. April: IRC-Botschafterin Lena Headey erfährt, was COVID-19 für Geflüchtete bedeutet

Game-of-Thrones-Schauspielerin und IRC-Botschafterin Lena Headey traf sich letzte Woche per Videochat mit Kiki Michailidou, einer Psychologin des International Rescue Committee.

22. April: IRC kritisiert Einwanderungsstopp in den USA

Hans Van de Weerd, IRC Senior Vizepräsident mit Sitz in Berlin und IRC-Vizepräsident für den Bereich „Resettlement, Asylum, and Integration“ (RAI) kritisiert die geplante Anordnung von Präsident Donald Trump, die Einwanderung in die USA auszusetzen.: 

„Es gibt keine Beweise dafür, dass ein Einwanderungsverbot die Ausbreitung von COVID-19 stoppen kann. Es ist aber eindeutig, dass das amerikanische Gesundheitssystem mehr Unterstützung braucht und dass Zugewanderte die Wirtschaft und das Land bereichern. Was wir brauchen sind Tests, kein Einwanderungsverbot.“

Zugewanderte leisten einen enorm großen Beitrag in Amerika. Dies zeigen unter anderem immer größer werdende Lücken in der Transport- und Logistikbranche, in der bereits 1,5 Millionen Zugewanderte beschäftigt sind. In der Nahrungsmittelproduktion, zum Beispiel der Landwirtschaft und Fleischverarbeitung, arbeiten mehr als 700.000 Zugewanderte. Dazu kommen 200.000 Gastarbeiter*innen, die US-amerikanische landwirtschaftliche Betriebe unterstützen.

20. April: Kamerun meldet über 1.000 bestätigte COVID-19-Fälle 

Das westafrikanische Land meldet dringenden Bedarf an internationaler Unterstützung an. Jetzt schon hat es zahlreiche humanitäre Notsituationen bewältigt, darunter eskalierende Gewalt und Vertreibung. 

„Dieser Meilenstein markiert einen wichtigen Wendepunkt für ein Land, das sich bereits mit mehreren humanitären Notsituationen konfrontiert sieht. Fast vier Millionen Menschen in Kamerun benötigen humanitäre Hilfe. Dazu kommt jetzt die höchste COVID-19-Rate in der Sahelzone, inklusive Ostafrika. Diese Pandemie erhöht die Bedrohung für Menschen, die bereits unter schrecklicher Gewalt leiden. Selbst ohne den Ausbruch des Coronavirus würden 2,5 Millionen Kameruner*innen dringend medizinische Versorgung benötigen. Das Gesundheitssystem ist schlecht auf diese Krise vorbereitet, trotz der besten Bemühungen der Regierung und ihrer Partner die Krankheit schnellstmöglich einzudämmen“, erklärt Hannah Gibbin, IRC-Landesdirektorin in Kamerun.

17. April: David Miliband mahnt internationale Gemeinschaft, kurzes Zeitfenster zu nutzen

„Es wäre gefährlich, das kurze Zeitfenster, das wir im Moment haben, nicht für wichtige Präventionsarbeit nutzen – wie einfache Handwaschstationen oder Fiebermessstationen aufbauen. All das könnte den Unterschied machen. Die fehlende internationale Zusammenarbeit hat kurzfristig gesehen verheerende Folgen für Menschen in dicht besiedelten Krisengebieten oder Staaten mit schwachen Gesundheitssystemen.“ Unser Präsident David Miliband erklärt im Gespräch mit der Münchner Sicherheitskonferenz, warum wir Menschen in Orten wie Idlib in Syrien oder dem Flüchtlingslager Cox‘s Bazar in Bangladesch jetzt helfen müssen.

16. April: Isabelle versorgt Familien in Dallas mit frischen geernteten Lebensmitteln

Während der COVID-19-Pandemie arbeitet IRC-Mitarbeiterin Isabelle zum Schutz aller alleine im „New Roots“-Garten in Dallas, Texas. Die Gärten wurden angelegt, damit von den USA aufgenommene Geflüchtete sich leichter in ihre neuen Gemeinden einfinden. Sie können dort anbauen, ein Einkommen aus ihren Ernten erzielen und mehr frische Produkte zu Hause zu genießen.

15. April: IRC erklärt, was wir von Ebola über COVID-19 lernen können

Unterschiedliche Viren – gleiche Lektion: Was wir bei unserem Einsatz gegen Ebola gelernt haben, hilft bei der Eindämmung der COVID-19-Pandemie. Dr. Michelle Gayer, unsere Direktorin für medizinische Nothilfe, erklärt drei wichtige Erkenntnisse.

14. April: Strategische Partnerschaft

Das Auswärtige Amt und IRC Deutschland arbeiten intensiv zusammen, um Menschen zu helfen, die aufgrund von Krieg und Krisen, politischen Unruhen oder Naturkatastrophen fliehen mussten. Wir tun dies zum Beispiel in Jemen und Syrien. Gerade in Zeiten einer Krise wie der COVID-19-Pandemie ist es wichtig zu wissen, dass besonders schutzbedürftige Menschen weiter unterstützt werden.

10. April: Davil Miliband appelliert an internationale Kooperation

“Ich habe vollstes Verständnis dafür, dass Regierungen zuerst ihren eigenen Bürger*innen gegenüber verpflichtet sind. Dennoch ist es strategisch sinnvoll und zeugt von einem gesunden Menschenverstand, wenn eine Pandemie zur Entwicklung langfristiger Maßnahmen sowohl auf internationaler als auch auf lokaler Ebene gedacht wird. Kein Land ist in der Lage, Beschränkungen zu lockern und zu irgendeiner Art von Normalität zurückzukehren, wenn es abgeschottet wie eine Festung bleibt,” so unser Präsident David Miliband im Interview mit dem Magazin The New Yorker.

9. April: IRC veröffentlicht Studie zu COVID-19 in Krisenländern

Unter dem Titel „COVID-19 in humanitären Krisen: eine doppelte Herausforderung“  hat International Rescue Committee einen neuen Bericht veröffentlicht. Darin wird gezeigt, welch verheerende Auswirkung die weitere Verbreitung von COVID-19 auf fragile Staaten und Flüchtlingslager haben kann.

7. April: Weltgesundheitstag

Wir sagen DANKE an unsere Mitarbeiter*innen weltweit, die sich an vorderster Front für die medizinische Versorgung von Geflüchteten und Vertriebenen einsetzen. Wir sind stolz darauf, wie unsere Teams daran arbeiten, die weitere Verbreitung von COVID-19 einzudämmen.

 

6. April: IRC-Teams in Jordanien stehen Menschen in Flüchtlingslagern zur Seite

Unser Gesundheitsteam in Jordanien zeigt, wie wir im Flüchtlingslager Za'atari die medizinische Versorgung der dort lebenden Syrer*innen sicherstellen.

1. April: Überfüllte Notunterkünfte - so gefährdet sind Geflüchtete

Die Illustratorin und Datenjournalistin Mona Chalabi hat IRC dabei unterstützt, die Gefahren zu veranschaulichen, denen Geflüchtete und Vertriebene angesichts COVID-19 ausgesetzt sind - damit die Welt versteht, wie dringlich die Lage ist und dass sie jetzt handeln muss.

31. März: Unser Team im kenianischen Flüchtlingslager Kakuma rüstet sich gegen COVID-19

Vom Händewaschen bis hin zur persönlichen Schutzausrüstung - damit die so wichtigen Programme von IRC für die Bewohner des Flüchtlingslagers weiterlaufen können, hilft unser Team vor Ort bei der Bekämpfung von COVID-19. Unser neues Video zeigt unsere Arbeit im kenianischen Lager Kakuma, in dem etwa 194.000 Geflüchtete leben.

IRC schult Mitarbeiter und Schutzbedürftige, um sich vor dem Virus zu schützen und das Risiko der Verbreitung dieser Krankheit zu verringern. Hier zeigt ein IRC-Arzt in einer unserer Gesundheitseinrichtung in Bangladesch Mitarbeitern und Freiwilligen, wie man Handschuhe richtig anzieht.

Arzt in Bangladesch demonstriert wie man richtig Handschuhe anzieht
Dr. Mahmud zeigt Gesundheitspersonal und Freiwilligen in einer unserer Gesundheitseinrichtungen in Bangladesch, wie man Handschuhe richtig anzieht.
Foto: Maruf Hasan/IRC

In Cúcuta, Kolumbien, richtete das IRC ein von Ärzten und Krankenschwestern geführtes Gesundheits-Callcenter ein. Unten sehen Sie, wie das medizinische Personal zwischen den Terminen ein Selfie macht. Ebenfalls in Kolumbien praktizieren die Mitarbeiter in Medellín "Fußbegrüßungen" (um den körperlichen Kontakt zu begrenzen und die vorgeschriebene Distanz einzuhalten), nachdem sie Bedürftigen Überbrückungsgeld – Bargeld, mit dem die Empfänger überlebenswichtige Güter kaufen können, ausgezahlt haben.

29. März

Nach fünf Jahren Krieg in Jemen  sind mehr als die Hälfte der Gesundheitseinrichtungen zerstört. Etwa 28 Mio. Menschen leben in dem Land, 20 Millionen von ihnen haben keinen angemessenen Zugang zu medizinischen Leistungen. Ein COVID-19-Ausbruch hätte unvorstellbare Folgen für die Zivilbevölkerung in Jemen. Internationale Hilfe und ein landesweiter Waffenstillstand sind nötiger denn je.

 

27. März

Aus dem Ebola-Ausbruch und wie darauf reagiert wurde, lassen sich viele Lehren ziehen. Beim Kampf gegen des Coronavirus können  sie nützlich sein. Wie, das erklärt der Leiter des IRC-Gesundheitsdienstes IRC, Dr. Mesfin Teklu Tessema, in der Zeitschrift Newsweek.

26. März: Unsere Teams auf der ganzen Welt teilen Bilder ihres COVID-19-Einsatzes​​​

25. März: IRC berichtet über ausgeweitete Programme in den griechischen Flüchtlingslagern

20.000 Flüchtlinge sitzen derzeit im überfüllten Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos fest. Sie leben unter extrem schlechten Bedingungen. Selbstisolation ist nahezu unmöglich. IRC klärt Geflüchtete, Asylbewerber*innen und Migrant*innen über COVID-19 auf und leistet weiterhin die für viele traumatisierte Menschen in den Lagern wichtige psychologische Unterstützung.

Montag, 23. März: In Syrien wurde der erste Fall von COVID-19 bestätigt

Misty Buswell, Regional Policy and Advocacy Director und IRC-Sprecherin für den Nahen Osten, sagt:

„Die Bedingungen in Idlib prophezeien eine schnelle Ausbreitung der Krankheit. Der Mangel an Nahrung, sauberem Wasser und die dazukommende Kälte haben hunderttausende Menschen bereits enorm geschwächt. Wir haben gesehen, dass sich COVID-19 in Ländern mit stabilen Gesundheitssystemen schon enorm verbreiten konnte. In Idlib wird dies noch viel schlimmer: Im vergangenen Jahr wurden mindesten 85 medizinische Einrichtungen zerstört und die Krankenhäuser, die noch betrieben werden, sind jetzt schon vollkommen ausgelastet.

20. März: Geflüchtete in Italien erhalten während der Ausgangssperre alle wichtigen Infos online

Italien ist das vom Coronavirus-Ausbruch bis jetzt am stärksten betroffene Land. Auch hier gehören Flüchtlinge und Migrant*innen zu den besonders gefährdeten Personen. Weil die Bewegungsfreiheit aufgrund der Ausgangssperre beschränkt ist, nutzt IRC seine Plattform Refugee.Info, um Aufklärungsarbeit zu leisten. Hier werden regelmäßig wichtige Informationen mit Geflüchteten, die sich in Italien befinden, geteilt, damit sie sich selbst und damit auch andere schützen können.

Ein Redakteur der Informationsplattform Refugee.Info zeigt seinen Bildschirm
Henry ist einer der Redakteure von Refugee.Info und teilt wichtige Informationen mit Geflüchteten und Migrant*innen, die in Italien leben.
Foto: IRC

23. März: IRC-Team in Denver packt Hilfspakete für Geflüchtete in den USA

IRC-Büros in den Vereinigten Staaten unterstützen weiterhin Geflüchtete, obwohl unsere Mitarbeiter*innen aufgrund der dort verordneten Schließungen von Zuhause aus arbeiten müssen. Unser Team in Denver/Colorado stellt zum Beispiel Hilfspakete zusammen, damit Geflüchtete mit lebensnotwendigen Dingen versorgt werden können, darunter auch Lebensmitteln.

El Salvador und Honduras: IRC leistet wertvolle Aufklärungsarbeit

Auf einem Smartphonebildschirm ist die Website des Informationsportals CuéntaNos für Geflüchtete zu sehen
CuéntaNos, eine Informationsplattform des International Rescue Committee wird auf einem Telefon in San Salvador gezeigt.
Foto: Neil Brandvold/IRC

Schon vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie stellte unsere interaktive Plattform CuentaNos.org wichtige Informationen für schutzbedürftige Menschen in El Salvador und Honduras zusammen, darunter Mitteilungen über Unterkünfte, Gesundheit- und Bildungsangebote oder auch die Möglichkeit Rechtshilfe zu erhalten. Um aufzuklären und die weitere Verbreitung von Desinformation zu verhindern, stellen unsere Partner – es sind mehr als 140 - mit Unterstützung der Europäischen Union wichtige Informationen über COVID-19 zur Verfügung.

18. März: Jordanien macht dicht

IRC-Mitarbeiterin füllt Gesundheitsbögen im jordanischen Flüchtlingslager aus.
Unsere Teams in Jordanien leisten weiterhin grundlegende Gesundheitsdienste in den Flüchtlingslagern.
Foto: Marco Aviotti/IRC
 

Wegen COVID-19 wurde das öffentliche Leben in Jordanien vollständig stillgelegt. Supermärkte mussten schließen – teilweise für vier Tage am Stück. IRC-Mitarbeiter*innen gehen weiter zur Arbeit. In den Flüchtlingslagern des Landes kümmern sie sich um die Bereitstellung grundlegender Gesundheitsdienstleistungen.

17. März: Die Welt macht zu – Schließung öffentlicher Einrichtungen in Deutschland und vielen weiteren Ländern

„Für die zehn Millionen Menschen, denen IRC weltweit hilft, ist es nahezu unmöglich, sich zu isolieren, die Hände zu waschen oder zum Arzt zu gehen“. Unser CEO und Präsident David Miliband hat eine besondere Botschaft über den Coronavirus-Einsatz des International Rescue Committee und wie Sie diesen unterstützen können, veröffentlicht.