Damit Integration gelingt, bedarf es eines gut organisierten Unterstützungssystems, das auf die Bedürfnisse der Menschen eingeht und ihnen die entsprechenden Werkzeuge an die Hand gibt, um die unterschiedlichsten Herausforderungen zu überwinden. Dies können wir nur gemeinsam schaffen. Die Zusammenarbeit einer Vielzahl an Akteur*innen in der Integrationsarbeit stellt Kommunen jedoch immer wieder vor zahlreiche Herausforderungen. Auch wenn alle Akteur*innen mit großem Engagement innerhalb ihres Arbeitsbereichs arbeiten, haben sie oft keine Kapazitäten um die Koordinierung untereinander zu planen und umzusetzen. Somit kommt es immer wieder zu Ineffizienzen und Doppelstrukturen.

Um dem entgegenzuwirken, unterstützt International Rescue Committee (IRC) Deutschland Kommunen dabei die Zusammenarbeit auf kommunaler Ebene zu koordinieren und zu stärken. Als externer Berater begleitet IRC die Akteur*innen in regelmäßigen Koordinierungstreffen bei der Optimierung ihrer Integrationsarbeit und legt den Grundstein für eine nachhaltige Fortführung des Prozesses nach Projektabschluss. Der Fokus liegt vor allem auf der Institutionalisierung von Netzwerken und der Definition von Standards, Prozessen und Verantwortlichkeiten, gemeinsam mit allen Beteiligten. Diese Arbeit in der Beratung von Kommunen und kommunalen Akteur*innen beruht auf dem IRC Forschungsbericht „Integration ganzheitlich umsetzen“. Dieser bildet Ansätze und Möglichkeiten der kommunalen Integrationsarbeit, des behördenübergreifenden Fallmanagements und der Ausgestaltung kommunaler Kooperationen in Deutschland ab und gibt Handlungsempfehlungen speziell für die Zielgruppe der Geflüchteten. Vor allem der Bereich Datenaustausch und Datenschutz bei einem Zuständigkeitswechsel und der Kooperation mit „flankierenden“ Institutionen in der Integrationsarbeit, bedarf Aufmerksamkeit und einer klaren Strategie. Als weitere Grundlage der Arbeit mit Kommunen nutzt IRC die Erkenntnisse aus dem Pilotprojekt „Newcomers in Your City“. In diesem Projekt unterstützte IRC Deutschland die Stadt Singen über mehrere Monate in der Stärkung ihres Integrationsmanagements, in der Koordination von Integrationsmanager*innen der Stadt und der Freien Wohlfahrtspflege, und stellte zum Abschluss einen strategischen Fahrplan für die weitere Bearbeitung des Themas zur Verfügung.

Um die bisherigen Erkenntnisse und Erfahrungen von IRC Deutschland weiteren Kommunen und Akteur*innen zugänglich zu machen, hat IRC diese in einem Arbeitspapier zusammengefasst. Dieses dient als konkrete Arbeitshilfe und enthält mögliche Schritte zur Optimierung der Integrationsarbeit sowie Empfehlungen zur Wirkungsmessung und dem Austausch mit externen Akteur*innen. Weiterhin bietet es mehrere Anhänge zur direkten Anwendung durch die Kommunen, wie etwa eine optimierte Vorlage zur Dokumentation des Integrationsmanagements (Integrationsplan). Das Arbeitspapier kann inklusive aller Anhänge hier heruntergeladen werden.

Bei Fragen zu unserem Ansatz oder Möglichkeiten des Austauschs und der Zusammenarbeit melden Sie sich gerne jederzeit bei Thomas Achilles ([email protected]).