Torbertha Torbor ist eine von tausenden Geflüchteten und Zugewanderten, die als medizinische Fachkräfte an vorderster Front im Einsatz gegen die COVID-19-Pandemie steht. Nachdem ihre Familie vor dem Krieg in Liberia geflohen war, wurde sie von International Rescue Committee nach Oakland, im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien, umgesiedelt. Als Krankenschwester möchte sie nun dem Land, dass ihr eine neue Zukunft ermöglicht hat, etwas zurückgeben.

Das ganze Video-Transkript lesen
Weniger zeigen

Video-Transkript

[Torbertha Torbor] Ich arbeite als Krankenschwester in einer Klinik. Dort versorge ich viele Geflüchtete, Zugewanderte und Menschen, deren Einkommen nicht für reguläre medizinische Dienste reicht.

[Text] Als Krankenschwester steht Torbertha an vorderster Front im Einsatz gegen COVID-19.

[Torbertha Torbor] Manche Menschen hier glauben, dass Geflüchtete nur gekommen sind, weil sie unbedingt in den USA leben wollen. Sie verstehen nicht, dass wir gezwungen waren, unsere Heimat zu verlassen.

Ich war sehr jung, als der Krieg begann. Er nahm mir alles, was ich je hatte. Ich konnte nicht zur Schule gehen. Wir mussten alles zurücklassen. Meine Familie hat lange in einem Flüchtlingslager gelebt, bevor wir in die USA umgesiedelt wurden.

IRC hat viele Gutes für mich und meine Familie getan. Am Anfang war es schwierig. Ich sprach kein Englisch. Freiwillige von IRC sorgten dafür, dass ich die richtigen Unterrichtsklassen besuchte. Sie haben mir Nachhilfe gegeben, mich in die Bibliothek begleitet und mich zu englischsprachigen Veranstaltungen mitgenommen.

Nach meinem High-School-Abschluss bin ich auf die Universität von Kalifornien, Berkeley, gegangen. Ich wollte schon immer Krankenschwester werden und machte meinen Master in Naturwissenschaften und Gesundheit. Die Prüfungen waren sehr schwierig.Aber als mich der Prüfungsausschuss informierte, dass ich bestanden hatte, sind alle meine Wünsche in Erfüllung gegangen. Es war immer mein Ziel, der Gesellschaft, dich mich aufgenommen hat, etwas zurückzugeben