Families Make the Difference - Muttersprachliche Elternkurse für Familien mit Fluchtgeschichte

Alle Eltern wünschen sich, dass ihre Kinder sorglos, sicher und mit viel Liebe aufwachsen können. Eltern, die aus ihrer Heimat aufgrund von Krieg, Gewalt, politischer Krisen oder Naturkatastrophen fliehen mussten, sind nach ihrer Ankunft in Deutschland jedoch häufig großen Belastungen und Unsicherheiten ausgesetzt. Für sie ist es deshalb schwerer, ihre Rolle als fürsorgliche und aufmerksame Eltern ausfüllen zu können. Unsichere Aufenthaltsbedingungen, häufige Ortswechsel, wirtschaftliche Not, mangelnde Privatsphäre in Gemeinschaftsunterkünften, der Verlust ihrer Heimat und der Wegfall ihres familiären und sozialen Netzwerkes können zu Hilflosigkeit und Überforderung führen. Deshalb ist es wichtig, geflüchteten Eltern Wege aufzuzeigen, wie sie mit Stress umgehen und sich für die Herausforderungen des Alltags stärken können. Die IRC „Families Make the Difference“ Elternkurse setzen genau an diesem Punkt an. Die Kurse geben den Eltern die Möglichkeit, ihre Erfahrungen untereinander auszutauschen und herauszufinden, wo Familien in Deutschland Unterstützung erhalten können. Veränderte Strukturen und Rollenverhältnisse innerhalb der Familie sowie Fragen zur Kindererziehung können im Rahmen der Elternkurse diskutiert werden. Die Kurse werden in den Sprachen Arabisch, Dari, Kurdisch (Kurmanci), Russisch und Englisch angeboten. Parallel zu den Kursen bietet IRC bei Bedarf eine Kinderbetreuung an.

Projektdetails

Laufzeit: 01.01.2019 – 31.12.2021

Ansatz

Ziel der Elternkurse ist es, die Entwicklung von Kindern aus Familien mit Fluchthintergrund zu fördern. Unsere Kursleiter*innen erarbeiten gemeinsam mit den Eltern Strategien zum Umgang mit Stress, vermitteln Wissen zur frühkindlichen Entwicklung, bieten Aktivitäten für positive Eltern-Kind-Interaktionen an und vermitteln Methoden zur gewaltfreien Erziehung. Die „Families Make the Difference“-Kurse finden in der jeweiligen Muttersprache statt und unterstützen die Eltern auch darin, sich gegenseitig zu helfen und Erfahrungen untereinander auszutauschen.

Die Elternkurse basieren auf einem Kurskonzept, das bereits in 16 Ländern weltweit angewandt und im Rahmen diverser Wirkungsanalysen durch Forschungsinstitute positiv evaluiert wurde. Für die Umsetzung des Projektes in Deutschland wurden die erprobten Materialien an den deutschen Kontext angepasst. So adressieren die muttersprachlichen Elternkurse die besonderen Herausforderungen, die sich u.a. aus dem Leben in der Gemeinschaftsunterkunft, kulturellen Anpassungsschwierigkeiten in Deutschland und möglichen Zukunftsängsten insbesondere aufgrund des unsicheren Ausgangs des Asylverfahrens ergeben.

Projektstandorte

Die Elternkurse werden an neun verschiedenen Standorten angeboten: Berlin, Bonn, Cottbus, Fürstenwalde, Erfurt, Leipzig, Mannheim, Peine und Potsdam.

Projektpartner

Bei der Umsetzung des Programms „Families Make the Difference“ wird IRC Deutschland von einem breiten Netzwerk an Kooperationspartnern unterstützt, die Räumlichkeiten zur Verfügung stellen und geflüchtete Eltern auf das Kursangebot aufmerksam machen. Am Standort Mannheim in Baden-Württemberg werden die „Families Make the Difference“ Elternkurse in Kooperation mit der AWO Mannheim angeboten. Weitere Partner des Programms sind:

  • AWO Bonn
  • Berliner Stadtmission 
  • Die Johanniter Regionalverband Leipzig/Nordsachsen 
  • FAIRbund e.V. (Leipzig)
  • Kultur- und Sportclub Salam e.V. (Berlin)
  • Mütterzentrum Leipzig
  • Prisod Wohnheimbetrieb GmbH (Berlin)
  • Soziokulturelles Zentrum „Die Villa“ Leipzig
  • WORKS Gemeinnütziges Bildungswerk GmbH Berlin
  • Yekmal e.V. (Berlin)

Bei Interesse an einer Zusammenarbeit an einem unserer Projektstandorte freuen wir uns über Anfragen und Interessensbekundungen.

Finanzierung

Das Programm Families Make the Difference wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration gefördert.  

 

Die Deutsche Postcode Lotterie unterstützt die Elternkurse in Bonn.