Es ist Markttag in Ténenkou, einer Stadt in Zentralmali. Reges Treiben herrscht auf den Straßen. Menschen kaufen und verkaufen Lebensmittel. Zwiebeln, Knoblauch und Chillies stapeln sich unter Planen und in Eimern. Daneben gibt es Fleisch, Fisch, Obst und Grundnahrungsmittel wie getrocknete Hirse und Reis.

Jabadjie ist 16 Monate alt und wiegt nur vier Kilo.
Jabadjie ist 16 Monate alt und wiegt nur vier Kilo. So wie sie, leiden viele Kinder in Mali an Unterernährung.
Foto: Peter Biro/IRC

Der Markt ist überlebenswichtig für die Menschen, die hier in der Stadt und der umliegenden Region wohnen. Nahrung ist knapp geworden. Ausbleibender Regen führte zu Missernten. Doch nicht nur die Klimaveränderungen verursachen gravierende Probleme. Hinzu kommen auch gewaltsamen Konflikte und die politische Instabilität, unter denen tausende Menschen in Mali seit 2012 leiden. Viele mussten aus ihrer Heimat fliehen, um sich vor bewaffneten Gruppen in Sicherheit zu bringen. Eine halbe Million Menschen flüchtete in Nachbarländer, mehr als 330.000 wurden innerhalb der Region Mopti vertrieben. „Vor dem Konflikt konnte man sich überall ohne Angst bewegen. Jetzt riskieren wir dabei unser Leben. Die Krise hat die Armen am härtesten getroffen,“ erklärt die 39-jährige Mutter Fadimata, die mit ihrer Familie in der Region lebt.

International Rescue Committee (IRC) hilft Menschen wie Fadimata, auch weiterhin ein selbstbestimmtes Leben führen zu können – dank finanzieller Unterstützung zum Beispiel durch die Europäische Union. Seit Oktober setzt IRC in Mali nun auch ein dreijähriges Projekt um, das vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) gefördert wird. Ziel der strukturbildenden Übergangshilfe ist, die Widerstandsfähigkeit der von Konflikten und Klimawandel betroffenen Bevölkerung im Distrikt Ténenkou zu stärken. Eine Maßnahme dafür ist die Verteilung von Nahrungsmittelhilfe in Form von Gutscheinen.

Eine IRC-Mitarbeiterin leistet Aufklärungsarbeit in Mali
Im vom BMZ geförderten IRC-Projekt im Distrikt Tenenkou werden Eltern über Formen der Mangel- und Unterernährung aufgeklärt und erhalten Informationen, wie sie ihre Kinder mit lokal vorhandenen Produkten ausgewogen ernähren können.
Foto: Gerald Martone/IRC

Fadimata kann damit nicht nur ihre Selbständigkeit wahren, auf den Markt gehen und sich das aussuchen, was sie und ihre Familie zum Überleben brauchen. Sie unterstützt gleichzeitig die lokale Wirtschaft und garantiert regelmäßige Marktbesuche. Dadurch soll Angebot und Nachfrage auf möglichst konstantem Niveau gehalten werden. Um die Maßnahmen zu evaluieren und gegebenenfalls zu korrigieren, wird die Preisentwicklung der wichtigsten Lebensmittel kontinuierlich bewertet. „Das Gutscheinprojekt hilft den Bedürftigsten,“ erklärt Fadimata. „Wir sind jetzt nicht mehr auf andere Menschen angewiesen, wenn wir satt werden wollen. Das gibt uns ein unglaubliches Gefühl der Freude und Erleichterung.“

Ein Mann trägt einen Sack mit Ware
Auch wenn der Handel aufgrund der gewaltsamen Konflikte in Mali nur unter erschwerten Bedingungen möglich ist: Mit Lebensmittelgutscheinen können Programmteilnehmer*innen des vom BMZ geförderten IRC-Projektes auf dem lokalen Markt das einkaufen, was sie brauchen. Das stärkt ihre Resilienz und fördert die örtliche Wirtschaft.
Foto: Jacob Zocherman/IRC

Neben der Verbesserung der Ernährungs- und Nahrungsmittelsicherheit soll im Rahmen des Projekts auch die Widerstandsfähigkeit und der soziale Zusammenhalt innerhalb der Gemeinschaften gestärkt werden. Um besonders schutzbedürftige Menschen zu unterstützen – darunter vor allem Frauen und Kinder – organisiert IRC Aufklärungsveranstaltungen zu den Themen Unterernährung, Klimawandel und friedliche Konfliktbearbeitung. Insgesamt 1.200 Haushalte im Gebiet Tenenkou werden im Rahmen des Projekts gefördert. Mehr als 47.000 Menschen erhalten direkte, über 81.000 Menschen indirekte Förderung.