Über IRC

International Rescue Committee (IRC) ist eine internationale Hilfsorganisation, die 1933 auf Anregung von Albert Einstein gegründet wurde. Seitdem unterstützt IRC Menschen, die vor politischen Krisen, Krieg, Verfolgung oder Naturkatastrophen fliehen müssen. In Deutschland ist IRC seit 2016 präsent. Mehr als 80 Mitarbeiter*innen engagieren sich hier inzwischen mit Unterstützung deutscher und europäischer Geber in Projekten für krisenbetroffene Menschen in mehr als 25 Ländern weltweit. In Deutschland selbst führt IRC in allen 16 Bundesländern Programme zur Integration schutzsuchender Menschen in den Bereichen Bildung, wirtschaftliche Integration sowie Schutz und Teilhabe durch.

Projekt-Hintergrund

Am 31. August 2015 hielt Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Pressekonferenz, in der sie die Herausforderungen diskutierte, die mit der Ankunft von fast einer Million Asylbewerber*innenin Deutschland verbunden sind. Hunderttausende Menschen kamen damals über das Mittelmeer und entlang der Balkanroute nach Europa. In diesem Kontext sagte Merkel: Deutschland ist ein starkes Land. Wir haben so vieles geschafft. Wir schaffen das!

2016 eröffnete IRC die ersten Büros in Deutschland. Wir unterstützen staatliche Institutionen, zivilgesellschaftliche Organisationen und andere Partner bei der Suche nach Lösungen und bieten Geflüchteten und von Krisen betroffene Menschen die nötige Unterstützung, damit sie Traumata überwinden und sich die Erfahrungen und Fachkenntnisse aneignen, mit denen sie ihre Zukunft wieder selbst gestalten können. Unsere Arbeitsschwerpunkte in Deutschland sind Bildung für Kinder und Jugendliche, die Stärkung von Geflüchteten, insbesondere Frauen und Mädchen, sowie wirtschaftliche Integration.

Das Projekt

IRC sucht eine*n Videograph*in, um Geschichten von Menschen zu erzählen, die 2015 nach Deutschland kamen. Fünf Jahre nach Merkels Wir schaffen das! wollen wir erzählen, wie Geflüchtete sich ein neues Leben aufgebaut und eine neue Perspektive haben. Was waren ihre größten Herausforderungen? Wie haben sie diese bewältigt? Wo leben sie jetzt und was haben sie erreicht? Welche Hoffnungen haben sie für die Zukunft?

Ein*e Produzent*in wird das Storytelling-Projekt unterstützen.

Wir möchten möglichst viele verschiedene Protagonist*innen vorstellen, darunter zum Beispiel Abiturient*innen, Künstler*innen, Forscher*innen, Pflegekräfte oder Gründer*innen.

Leistungsumfang

Storytelling-Prinzipien

1) Positives und sensibles Storytelling

Die Protagonist*innen sollen ihre eigene Geschichte erzählen. Das Produktionsteam ist dafür verantwortlich, den Kontext so zu vermitteln, dass das Publikum fundierte Rückschlüsse zu Ursachen und Lösungen ziehen kann - z.B. wenn über die Herausforderungen berichtet wird, denen Geflüchtete beim Eintritt in den Arbeitsmarkt gegenüber stehen. Ein sensibler Ansatz ist in allen Interviews unbedingt notwendig, das betrifft sowohl die Interviewführung als auch Tonlage und Sprache in Bezug auf Herkunft und Geschlecht, Flucht- und mögliche Gewalterfahrung.

2) Beitrag zu einem vollständigen Gesellschaftsbild

In den zu produzierenden Filmen werden Menschen portraitiert, die trotz Fluchthintergrund selbständig an unserer Gesellschaft teilhaben oder auf dem Weg dorthin sind. Es geht dabei um Resilienz, Problemlösung und Innovation. Die Inhalte sollen nach vornegerichtet sein und damit einen Mehrwert gegenüber vorhandenen Beiträgen bieten.

3) Vermeidung bewusster oder unbewusster Stereotype

Klischees und unbegründete Behauptungen sollen vermieden werden. Stattdessen werden die Filmemacher*innen vielfältige Erfahrungen und neue Perspektiven in den Berichten berücksichtigen. Die Mitarbeit von Personen mit ähnlicher Lebenserfahrung ist erwünscht. Insbesondere von Bedeutung ist die Fähigkeit der Filmemacher*innen, möglicherweise diskrimminierende Sprache zu erkennen und zu vermeiden. Es gilt, einen unvoreingenommen, humanistisch geprägten Sprach- und Erzählstil zu wählen.

Abgabefristen

Bewerbung

Wir bitten darum, IRC’s Vendor Checklist and Deliverable Guidelines zu lesen und das Angebot inklusive Arbeitsproben bis zum 7. August 2020 15:00 Uhr per Emailzu schicken. Ein Bezug auf die eigene Motivation hinsichtlich des Projekts sowie Reflektionen zu unseren Storytelling-Prinzipien sind erwünscht, aber keine Voraussetzung. Wir behalten uns Änderungen hinsichtlich der Drehorte und Anzahl der Protagonist*innen vor. Um Angebote besser vergleichen zu können, bitten wir um Angebote basierend auf vier Protagonist*innen.

Angebote sollten folgende Informationen beinhalten*:

Halbe Tage kalkulieren wir mit 50% des Tagessatzes, sofern nicht anders ausgewiesen.

Kosten, die durch die Tagessätze gedeckt werden sollen:

Auswahlkriterien