Stellenausschreibung: Freiberufliche Workshopleiter:innen (m/w/d), Projekt Plan?Los! – Berufsorientierung junger Erwachsener

 

Über uns

IRC (International Rescue Committee) steht von Krieg und Krisen betroffenen Menschen zur Seite, um ihr Überleben und den Wiederaufbau ihrer Existenz zu sichern. Seit ihrer Gründung im Jahre 1933 auf Anregung von Albert Einstein leistet die Organisation insbesondere für Geflüchtete lebensrettende Hilfe. Heute unterstützen wir jährlich etwa 23 Millionen Menschen in über 40 Ländern der Welt. Wir spielen eine führende Rolle bei der Entwicklung neuer, nachweislich wirksamer Ansätze, um den Schutz und die Selbstbestimmung besonders gefährdeter Menschen zu fördern. IRC ist international eine der größten Hilfsorganisationen mit einem Fokus auf fragile Kontexte. Seit 2016 sind wir auch mit zwei Niederlassungen in Deutschland aktiv. Hier führen wir den strategischen Dialog mit anderen Akteuren der humanitären Hilfe und Entwicklungszusammenarbeit, akquirieren Fördermittel und nehmen bei politischen Prozessen Einfluss zugunsten derer, die von Vertreibung betroffen sind. Zudem setzen wir Integrationsprojekte mit und für von Flucht und Vertreibung betroffene Menschen in Deutschland um, mit Schwerpunkt auf den Bereichen Gewaltschutz, Bildung und wirtschaftliche Integration.

IRC hat in Europa außerdem Büros in Brüssel, Stockholm, Genf und London und ist in Griechenland, Serbien und Italien tätig.

Das Projekt Plan?Los!

Was will ich nach der Schule machen? Für diese Frage ist in der Pandemie wenig Raum gewesen. Viele junge Menschen befinden sich in der Übergangsphase zwischen Schule und Ausbildung ohne ausreichend Unterstützung erfahren zu haben, um diese zukunftsträchtige Entscheidung selbstbewusst zu treffen. In Anbetracht der zusätzlichen Herausforderungen für junge Menschen mit Flucht- und Migrationshintergrund, laufen diese besonders Gefahr, abgehängt zu werden.

Das Projekt „Plan?Los!“ unterstützt Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 16 und 26 Jahren mit Flucht- und Migrationshintergrund dabei, ihre Motivation zu stärken, um ihren nächsten Schritt in die Zukunft zu bestreiten. In einer dreimonatigen Workshopreihe erfahren die Teilnehmenden nach einer Zeit der Destabilisierung aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie ein Zugehörigkeitsgefühl innerhalb einer Gruppe.

Die Workshopreihen werden planmäßig in Präsenz an drei Standorten – Berlin, Bonn und Leipzig – unter geltenden Infektionsschutzmaßnahmen mit je 10 Teilnehmenden pro Workshopreihe stattfinden. Für jeden Standort werden zwei Workshopleitungen gesucht, die gemeinsam die Workshopreihen umsetzen. Eine Workshopreihe läuft über 12 Wochen mit jeweils zwei Stunden Workshop sowie einer Stunde Vor- und Nachbereitung pro Woche.

Der Workshop-Ansatz beruht auf IRCs Erfahrungen in sozial-emotionalen Lernprogrammen zur selbstständigen und aktiven Stressbewältigung sowie niedrigschwelligen Werkzeugen zur Berufsorientierung und Zukunftsplanung. Besonderes Augenmerk liegt auf der Verwendung einfacher Sprache. Die Zielgruppe sind vor allem junge Menschen am Ende ihrer (Haupt-)Schulbildung. Eine Auswahl an Modulen sind u.a.: Stärkensammlung & Selbstpräsentation, Kompetenz- & Interessenanalyse, Berufsbilder, Zukunftsplan, Kommunikation und Interviews, Selbstlernen im Internet und Selbstreflexion. Begleitend werden Challenges mit Preisen angeboten und ein Buddy-System integriert, das den Bindungsaufbau unterstützt. Ein weiterer Anreiz für die Teilnehmenden ist die konkrete Unterstützung bei der Praktikumssuche für Interessierte über Kontakte zur Agentur für Arbeit, Jobcenter, IHK und HWK (hier vom IRC unterstützt). Um Partizipation und Spaß in der Gruppe zu fördern, sind selbstorganisierte Aktionen, wie Stadtrallyes, geplant. Die psychosoziale Gesundheit der Teilnehmenden steht bei den Achtsamkeits- und Reflexionsübungen im Vordergrund. Die Workshops werden von zwei Workshopleiter*innen durchgeführt, sodass punktuell Unterstützung geleistet oder Einzelgespräche geführt werden können.

Ihr Tätigkeitsbereich

IRC übernimmt die Öffentlichkeitsarbeit für das Workshopangebot und organisiert den Anmeldeprozess der Teilnehmenden.

Zeitlicher Rahmen

Der Projektzeitraum umfasst Februar 2022 bis August 2022. Die Schulung (Training of Trainers) findet derzeit planmäßig am 21. Februar im Umfang von 6 Stunden (vergütet) statt. Die Durchführung der Workshopreihen ist vom März bis August geplant.

Jede Workshopreihe besteht aus 12 wöchentlichen Terminen im Umfang von 2 Std/Workshoptermin + 1Std Vor-/Nachbereitung pro Woche (insgesamt 36 Std/Workshopreihe). Bei 2 parallelen Workshop (Bonn/Berlin) sind entsprechend 6 Stunden pro Woche eingeplant (2x 3Std.).

Vergütung

Pro Stunde (60 Minuten) wird ein Honorar in Höhe von 45€ inkl. UST. angeboten. Die persönliche inhaltliche und organisatorische Vor- und Nachbereitung sind im Stundensatz inbegriffen. Workshopmaterialien und Erfrischungen/Snacks für den Workshop sowie die Reisekosten für die Schulung im Februar werden übernommen.

Bewerbung

Bei Rückfragen, auch zum Thema Inklusion, steht Ihnen gerne Frau Marleen Schreier ([email protected]) zur Verfügung.

Bitte übermitteln Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen bis zum 30.01.2022 an Frau Marleen Schreier, Projektleitung Wirtschaftliche Integration, unter, [email protected]

 

IRC legt bei der Auswahl geeigneter Kandidat*innen ausschließlich Qualifikation und Erfahrung zugrunde. Persönliche Eigenschaften wie Geschlecht, Herkunft, Religion, Hautfarbe, sexuelle Orientierung, Alter, Familienstand oder Behinderung werden nicht berücksichtigt. Wir bitten daher von Fotos in den Bewerbungsunterlagen abzusehen.

Die Ausschreibung richtet sich insbesondere auch an geeignete Bewerber:innen marginalisierter Gruppen.

Weitere Informationen zu IRC finden Sie auf IRCDeutschland.de.